Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.10.2016

16:04 Uhr

Deutsche Bank

Bundesregierung verärgert über IWF-Äußerungen

VonJan Hildebrand, Moritz Koch

PremiumFinanzminister Schäuble ärgert sich über die IWF-Kritik an der Deutschen Bank. Nach Informationen des Handelsblatts beschwerte sich die Bundesregierung umgehend. Der Entrüstungssturm verfehlte seine Wirkung wohl nicht.

Spätestens seit den öffentlichen Äußerungen des IWF-Experten nimmt das Thema Deutsche Bank bei der Jahrestagung breiten Raum ein — anders als es Schäuble wollte. dpa

Wolfgang Schäuble

Spätestens seit den öffentlichen Äußerungen des IWF-Experten nimmt das Thema Deutsche Bank bei der Jahrestagung breiten Raum ein — anders als es Schäuble wollte.

WashingtonFinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) Christine Lagarde betonen gerne und oft ihre Freundschaft. Gleichwohl ist derzeit das Verhältnis zwischen Bundesregierung und IWF alles andere als spannungsfrei. Kurz vor Beginn der Jahrestagung des Fonds gab es erneut Ärger. Der Grund: öffentliche Einlassungen des IWF zur Deutschen Bank. Schäuble würde die Krise des Instituts gern von den Gesprächsrunden in Washington fern halten. Während er daher beharrlich jeden Kommentar verweigert, ist man beim IWF weniger zurückhaltend.

Noch während Schäuble im Anflug auf Washington war, ging der für Finanzmärkte zuständige IWF-Direktor Peter Dattels am Mittwochnachmittag bei...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×