Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.08.2016

06:02 Uhr

Deutsche Wirtschaft

In der Türkei-Falle

PremiumVerhaftungen, Entlassungen, Reisebeschränkungen – das harte Durchgreifen des türkischen Präsidenten alarmiert die deutsche Wirtschaft. Die Firmen sorgen sich um den Export und überprüfen ihre Investitionen in der Türkei.

Harte Worte von Erdogan

„Leider unterstützt der Westen Terrorismus und Staatsstreiche“

Harte Worte von Erdogan: „Leider unterstützt der Westen Terrorismus und Staatsstreiche“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Istanbul/Berlin/AthenRecep Tayyip Erdogan muss zahlreiche Hände schütteln. Es ist Dienstagnachmittag, 14 Uhr Ortszeit, im Präsidentenpalast von Ankara: Der türkische Präsident hat Vertreter von Konzernen aus aller Welt eingeladen, darunter den Landeschef von Shell, Abgesandte von Allianz, Bayer, DHL und Fresenius Medical Care. Erdogan weiß: Mit seinem autoritären Kurs verschreckt er Firmenlenker, sein Land droht in die Rezession zu stürzen.

Seit die Ratingagentur Standard & Poor’s Anfang der Woche die Türkei als ein „Hochrisiko“-Land eingestuft hat, ist die deutsche Wirtschaft alarmiert. Die Investitionen würden unter der schlechten Bonität leiden, sagte Anton Börner, Präsident des Außenhandelsverbands BGA, dem Handelsblatt....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×