Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.10.2017

06:09 Uhr

Deutschland und der Russland-Komplex

Der schwierige Nachbar

VonKatja Gloger

PremiumDeutsche und Russen können seit tausend Jahren nicht voneinander lassen. Beide beschritten Sonderwege, begegneten sich oft als Feinde. Auch jetzt steckt die Beziehung in der Krise. Höchste Zeit für eine neue Ostpolitik.

Miriam Migliazzi & Mart Klein

Zwei Besuche, zwei Staatsmänner, Kanzler außer Diensten der eine, Bundespräsident a. D. der andere: Gerhard Schröder und Joachim Gauck. Zwei ausführliche Gespräche über Deutschland und Russland, gern haben sie zugesagt.

Das Thema ist ihnen politisch wichtig, auf gewisse Weise fasziniert es sie sogar. Beide in gewissem Sinn „Russland-Versteher“ – doch unterschiedlicher könnten ihre Positionen kaum sein. Der eine fordert Annäherung und Ausgleich. Der andere verlangt Abgrenzung und Abstand. Der eine wünscht Freundschaft um nahezu jeden Preis – der andere ist überzeugt: Mit Autokraten darf man nicht kungeln, auch wenn sie noch so gut Deutsch sprechen.

Miriam Migliazzi & Mart Klein

Zwei Staatsmänner, zwei Positionen,...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Edelgard Kah

06.10.2017, 17:05 Uhr

Sehr geehrte Frau Gloger,

Ihre Ausflüge in die deutsch/russische Geschichte in allen Ehren. Aber wir brauchen einen ganz anderen Ansatz.

Auf unserem Globus gibt es rund 200 Staaten. Wir können mit jedem dieser Länder Handel treiben. Wir können mit jedem dieser Länder Botschaften unterhalten und unsere Meinungen zu allen Fragen des Lebens freimütig austauschen.

Aber wenn es darum geht, Freundschaften einzugehen, müssen wir wählerisch sein. Freundschaften mit Diktatoren, die die Menschenrechte nicht achten? Freundschaften mit Diktatoren, die Minderheiten unterdrücken, verfolgen, ins Gefägnis stecken, foltern und ermorden? Davon sollten wir tunlichst die Finger lassen. Wir würden uns bei deren Greueltaten mitschuldig machen würden. Auf den Punkt gebracht: Ich will keine Freundschaft mit Massenmördern und Monstern.

Auch nicht mit dem Herrscher über ein Land, das zwar eine bedeutende Militärmacht ist, aber mit einem Sozialprodukt von rund 1300 Milliarden Dollar letzten Endes ein rückständiges Entwicklungsland ist und auf absehbare Zeit auch bleibt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×