Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.03.2017

19:00 Uhr

Dieselskandal nimmt kein Ende

Brüssel droht Volkswagen

VonTill Hoppe, Daniel Delhaes

PremiumDie EU-Verbraucherschützer verschärfen die Gangart in der Abgasaffäre und fordern VW auf, seine Kunden zu entschädigen. Andernfalls könnten Strafzahlungen und Schadensersatzklagen folgen. Der Konzern reagiert verschnupft.

EU-Politiker wollen den VW-Konzern in der Europäischen Union nicht ungeschoren davon kommen lassen. Reuters, Sascha Rheker

Verhüllte Volkswagen

EU-Politiker wollen den VW-Konzern in der Europäischen Union nicht ungeschoren davon kommen lassen.

Brüssel, BerlinDer Brüsseler Residence Palast bietet ein ansprechendes Ambiente, als Matthias Müller Anfang Februar ans Rednerpult tritt. Vor den Gästen des VW-Neujahrsempfangs redet der Vorstandschef des Autokonzerns nicht lange drumherum: Die Manipulationen an den Dieselmotoren überschatteten häufig noch immer alles andere, „wir müssen noch einen langen Weg zurücklegen, um das verloren gegangene Vertrauen zurückzugewinnen“, sagt Müller. Ein entscheidender Faktor dafür werde sein, dass „wir die Dinge für unsere Kunden in Ordnung bringen“.

Nur: Was das konkret für die Käufer der betroffenen Modelle bedeuten sollte, darüber gehen die Meinungen der VW-Spitze und europäischer Verbraucherschützer noch weit auseinander. Der Konzern...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×