Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.05.2016

17:18 Uhr

Donald Trump als Sieger der Vorwahlen

Gewissensfrage für die Republikaner

VonMoritz Koch

PremiumDer Immobilienmogul hat die parteiinternen Widersacher im Rennen um die US-Präsidentschaftskandidatur weggebissen. Nun können nur noch Konservative und Demokraten gemeinsam Donald Trump stoppen. Eine Analyse.

WashingtonTrump-Steaks gibt es bereits, ebenso Trump-Wein und Trump-Wasser. Von jetzt an gibt es auch die Trump-Partei. Sie dürfte enden, wo Airlines und diverse Kasinos des Milliardärs schon sind: in der Pleite. Trump ist dem Amt, nach dem er greift, nicht gewachsen. Er wird scheitern. Die Frage ist nur, wann? Als Kandidat oder erst als Präsident? Zunächst haben die Wähler gesprochen. Die republikanische Basis wollte Donald Trump als Anführer, nun bekommt sie ihn. Der grobschlächtige Geschäftsmann hat seine Rivalen niedergewalzt, nach seinem Triumph bei der Vorwahl in Indiana kapitulierten die letzten Mitglieder der konservativen Résistance: der reaktionäre Ted Cruz und...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×