Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2015

10:43 Uhr

Drei-Stufen-Plan

Wie Europa zusammenwachsen soll

VonRuth Berschens

PremiumDie Woche der Entscheidung hat begonnen. Bleibt Griechenland im Euro oder nicht? Egal, wie die Antwort lautet: Die Länder der Euro-Zone planen für den Tag danach. Einen zweiten Fall Griechenland soll es niemals geben.

Der Verlust eines Mitgliedstaats gefährdet die Glaubwürdigkeit und damit die Existenz der gemeinsamen Währung. Quelle: Reuters [M]

Brandherd Griechenland setzt Euro-Schein in Flammen

Der Verlust eines Mitgliedstaats gefährdet die Glaubwürdigkeit und damit die Existenz der gemeinsamen Währung.

Quelle: Reuters [M]

BrüsselSelten stand ein europäisches Spitzentreffen unter derart schlechten Vorzeichen. „Der Gipfel am Montag kann nur ein Entscheidungsgipfel werden, wenn eine Entscheidungsgrundlage vorliegt“, sagt Kanzlerin Angela Merkel. Doch diese Grundlage – ein neues griechisches Angebot mit Substanz – ist noch nicht in Sicht. Auch der Präsident der EU-Kommission glaubt nicht mehr so recht an einen Erfolg. Jean-Claude Juncker schätze die Chancen für eine Einigung allenfalls auf „fifty-fifty“, heißt es aus seiner Umgebung.

Unter diesem Zeitdruck hilft nur die Flucht nach vorn, meinen Juncker und seine Kollegen. Wenn Griechenland aussteige, müsse der Rest der Euro-Zone umso enger zusammenrücken. „Wir brauchen jetzt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×