Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.07.2016

12:23 Uhr

Edmund Stoiber im Interview

„Die Menschen verbinden nicht Frieden und Freiheit mit Europa“

VonChristian Rickens, Thomas Sigmund

PremiumIn späten Jahren ist Edmund Stoiber zum glühenden Europapolitiker geworden. Im Interview verteidigt er einerseits die Errungenschaften der EU – und kritisiert andererseits Brüssels schnöden Umgang mit den Briten.

„Auf jede ungelöste Krise gibt es die reflexhafte Forderung nach einem ‚Mehr an Europa‘.“ dpa

Edmund Stoiber

„Auf jede ungelöste Krise gibt es die reflexhafte Forderung nach einem ‚Mehr an Europa‘.“

Die Zukunft Europas treibt Edmund Stoiber um. Das merkt man an der Leidenschaft und Ausdauer, mit der der ehemalige bayerische Ministerpräsident und heutige CSU-Ehrenvorsitzende zwei Wochen nach dem Austritt-Referendum der Briten über die Zukunft der Europäischen Union spricht. Dabei lässt sich der CSU-Politiker auch von den Geburtstagsanrufen nicht ablenken, die während des Interviews für seine Frau eingehen. Stoiber kennt sich aus in Brüssel, seit er dort eine Kommission zum Bürokratieabbau leitete. Ganz zum Schluss des Gesprächs bekennt Stoiber: Die Fähigkeit, viele Einzelaspekte zu einem analytischen Gesamtbild zu fügen, die habe er bei Franz Josef Strauß gelernt.

Herr Stoiber, wohin man...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×