Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.11.2015

08:38 Uhr

Einlagensicherung

Warum wir ein europäisches System brauchen

VonJonathan Hill

PremiumDie Einlagensicherung in der EU basiert auf nationalen Regelungen: Das bedeutet, dass das Vertrauen in eine Bank davon abhängen kann, wo sie ihren Sitz hat – mit einer einheitlichen Währung ergibt dies keinen Sinn. Ein Gastkommentar.

Der Autor ist Mitglied der Europäischen Kommission. Er ist zuständig für Finanzstabilität, Finanzdienstleistungen und die Kapitalmarktunion. Bloomberg

Jonathan Hill

Der Autor ist Mitglied der Europäischen Kommission. Er ist zuständig für Finanzstabilität, Finanzdienstleistungen und die Kapitalmarktunion.

Wie sich während der Finanzkrise gezeigt hat, gab es Schwächen in der Gesamtarchitektur unserer einheitlichen Währung. Die EU hat darauf reagiert, zum Beispiel dadurch, dass sie eine Bankenunion geschaffen hat.

Heute sind wir besser vorbereitet. Wir haben nun strengere Vorschriften für Banken, einen einheitlichen Aufsichtsmechanismus für die Euro-Banken und einen einheitlichen Sanierungs- und Abwicklungsrahmen, damit nicht mehr die Steuerzahler Finanzhäuser in einer Schieflage retten müssen. Unsere Maßnahmen, um Haushaltsdisziplin und wirtschaftliche Reformen zu gewährleisten, sind wirksamer. Und wir haben die nationalen Einlagensicherungssysteme zur Sicherung der Bankeinlagen ausgebaut.

Diese Schritte haben die Banken im Euro-Raum robuster gemacht und das Vertrauen der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×