Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.04.2017

17:07 Uhr

Enda Kenny auf Deutschland-Besuch

Irlands Premier plädiert für weichen Brexit

VonAndrea Cünnen

PremiumGroßbritanniens Nachbar Irland ist vom Brexit am stärksten betroffen. Irlands Premier Enda Kenny ist überzeugter Europäer – und wirbt beim Deutschland-Besuch für die Zukunft für eine engere Beziehung zwischen EU und Großbritannien. Auf eine neue Art.

Die Iren sind überzeugte Europäer - hängen aber auch an Großbritannien. dpa

Enda Kenny

Die Iren sind überzeugte Europäer - hängen aber auch an Großbritannien.

FrankfurtEnda Kenny muss viele Hände schütteln. Nach einem Lunch mit rund 175 Vertretern irischer und deutscher Unternehmen im Nobelhotel Frankfurter Hof geht er von Tisch zu Tisch, und mitunter gibt es auch herzliche Umarmungen. Geladen zum Lunch mit dem „Taoiseach“, wie der Premier in Irland auf gälisch genannt wird, hatte am Donnerstag die staatliche irische Wirtschaftsförderungsagentur Enterprise Ireland, bevor es für Kenny weiter zu einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin ging.

Dabei ist Kenny auf schwieriger Mission. Großbritanniens Nachbar Irland mit der einzigen faktischen Landesgrenze zum Königreich ist vom Brexit am stärksten betroffen. Irlands Premier wirbt beim...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×