Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.09.2016

18:00 Uhr

Ende der Waffenruhe in Syrien

Das erwartete Scheitern

VonPierre Heumann

PremiumDass die Waffenruhe in Syrien nicht lange halten würde, überrascht nicht. Die USA und Russland suchen nach einer gemeinsamen Strategie, doch sie haben konträre Ziele. Eine Analyse.

Das ausgehandelte Waffenruhe hielt nicht lange. AFP; Files; Francois Guillot

Verhandlungspartner der USA und Russland

Das ausgehandelte Waffenruhe hielt nicht lange.

Das Scheitern des Waffenstillstands in Syrien überrascht nicht. Dass er nicht durchsetzbar ist, hatte sich von Anfang an abgezeichnet. Die zwischen Russland und den USA ausgehandelte Waffenruhe hat in der vergangenen Woche nur zu einer Verlangsamung des Mordens geführt. Aber um das Elend definitiv zu beenden, das seit mehr als fünf Jahren das Land heimsucht und die Bürger in die Flucht treibt, braucht es mehr als Absichtserklärungen und ein bisschen guten Willen.

Unermüdlich hat Außenminister John Kerry in den letzten Monaten zwar immer wieder einen neuen Anlauf gestartet, um zusammen mit Moskau eine Waffenruhe auszuhandeln. Aber das Misstrauen zwischen den...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×