Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2015

11:37 Uhr

Enrico Letta & Henrik Enderlein im Interview

„Es braucht Führungsstärke“

VonHans-Jürgen Jakobs, Torsten Riecke

PremiumDer italienische Politiker und der deutsche Ökonom sprechen im Interview mit dem Handelsblatt über die Frage, wie Europa vorankommt und dabei mehr Legitimität hergestellt werden kann.

Enrico Letta, ehemaliger Ministerpräsident Italiens und Henrik Enderlein ,Wirtschaftswissenschaftler im Interview in Berlin. Marc-Steffen Unger für Handelsblatt

Enrico Letta und Henrik Enderlein im Interview

Enrico Letta, ehemaliger Ministerpräsident Italiens und Henrik Enderlein ,Wirtschaftswissenschaftler im Interview in Berlin.

BerlinBerlin, Friedrichstraße. Vorstellung des „Governance-Reports 2015“. Enrico Letta kommt verspätet aus Paris. Der einstige italienische Premier trifft in der Hertie School of Governance auf den Ökonomen Henrik Enderlein, Mitautor des Reports. Ein Gespräch über Europa mit den Redakteuren Hans-Jürgen Jakobs und Torsten Riecke.

Herr Enderlein, Herr Letta, haben Sie in letzter Zeit Menschen getroffen, die leidenschaftlich über Europa geredet haben?
Enderlein: Ja – die meisten redeten gegen Europa. Leider gibt es nicht die gleiche Leidenschaft, wenn es darum geht, die guten Seiten Europas zu zeigen.
Letta: Die Verantwortung dafür liegt nicht bei den Populisten. Sie liegt bei den proeuropäischen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×