Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.09.2016

12:02 Uhr

Entwicklungsminister Gerd Müller

Mit dem Etat wächst die Bedeutung

VonDonata Riedel

PremiumLange stand Entwicklungsminister Gerd Müller im Schatten von Außenminister Frank-Walter Steinmeier. Im Flüchtlingsdrama gewinnt er nun international an Statur. Beim UN-Flüchtlingsgipfel ist seine Meinung gefragt.

Lebenspraktischer Blick auf die Welt. dpa

Gerd Müller

Lebenspraktischer Blick auf die Welt.

BerlinMit dem Namen Gerd Müller verbanden die Deutschen lange nur die Erinnerung an einen ihrer größten Fußballstars. Das ändert sich gerade: Seit die Bundesregierung die weltweite Flüchtlingskrise möglichst nah an den Kriegs- und Armutsgebieten des Nahen Ostens und Afrikas bekämpfen will, rückt Gerd Müller, der Entwicklungsminister, immer mehr ins Rampenlicht.

Ein Grund dafür: Der 61-jährige CSU-Politiker aus dem Allgäu hat richtig Geld zu verteilen. Sein Etat legte in dieser Legislaturperiode von 6,3 auf 7,4 Milliarden Euro zu und soll bis zum Jahr 2020 stetig weiter wachsen. Zudem konzentriert der Minister einen Großteil der Hilfsgelder auf Flüchtlingslager, in denen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×