Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2016

20:09 Uhr

Enzensberger, Habermas, Sloterdijk

Denk ich an Europa ...

VonChristian Rickens

PremiumDeutsche Philosophen und Publizisten versuchen seit Jahrzehnten, die hehre europäische Idee mit der schnöden Brüsseler Realpolitik zu vereinen. Nach dem Brexit-Votum braucht die EU dringender denn je: Sinnstiftung.

Beruht Europas Stärke auf der Stimmungsunabhängigkeit seiner Institutionen? dpa

Europaparlament in Straßburg

Beruht Europas Stärke auf der Stimmungsunabhängigkeit seiner Institutionen?

Unzählige Politiker haben Europa gestaltet, unzählige Wissenschaftler über Europa nachgedacht. Aber nur ein Wissenschaftler hat es geschafft, öffentlich über Europa nachzudenken, während er es gleichzeitig als Politiker mitgestaltete. 1971 veröffentlichte ein gewisser Wieland Europa in der „Zeit“ zwei Aufsätze über die Europäische Gemeinschaft, die heute EU heißt. Viele seiner Sätze lesen sich in diesen Tagen, als seien sie nicht 45 Jahre, sondern wenige Tage alt: „Wer überall dort, wo es möglich ist, gleichartige Lösungen sucht, wer also die Harmonisierung selbst schon für einen Wert hält, verliert sehr rasch den Blick für den Unterschied zwischen wichtigen und unwichtigen, notwendigen und überflüssigen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×