Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.07.2016

17:46 Uhr

Erdogan schwächt die Wirtschaft

Gift für den Handel

VonMartin-W. Buchenau, Georg Weishaupt, Klaus Stratmann

PremiumErdogans harte Linie droht die Türkei auch wirtschaftlich zurückzuwerfen. Bei ausländischen Investoren wächst die Skepsis. Deutsche Firmen spielen eine Schlüsselrolle, Probleme sahen sie bereits vor dem Putschversuch.

Mit dem Putschversuch und seiner rabiaten Reaktion sind die Aussichten für die Wirtschaft ungewiss. AP

Türkischer Präsident Erdogan

Mit dem Putschversuch und seiner rabiaten Reaktion sind die Aussichten für die Wirtschaft ungewiss.

Düsseldorf/BerlinDie Türkei im Ausnahmezustand, kein Tag ohne neue Hiobsbotschaften: willkürliche Festnahmen, Entlassungen von Staatsbediensteten, Säuberungen im Militärapparat. Die Wirtschaft ist alarmiert und rechnet mit erheblichen Kollateralschäden. „Wir betrachten die Entwicklung in der Türkei mit Sorge. Der Putschversuch und viele Terrorakte maximieren die politische Instabilität“, sagte BDI-Präsident Ulrich Grillo. Es sei davon auszugehen, dass deutsche Unternehmen ihr Engagement in der Türkei deutlich zurückfahren, zumal es außerdem protektionistische Maßnahmen der Regierung gebe, sagte der BDI-Präsident.

Das Chaos in der Türkei droht somit auf die Wirtschaft auszustrahlen. Ausländische Investoren sind verunsichert, Jobs in Gefahr. Eine weitere wirtschaftliche Schwächung des Landes könnte die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×