Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.02.2017

14:34 Uhr

Erklärungsmodell für Trumps Wahlsieg

Wenn Kompetenz Politikern schadet

VonNorbert Häring , Julia Balk

PremiumTrump ist US-Präsident geworden – obwohl er auf die meisten Wähler weniger kompetent wirkte als Clinton. Wie kann das sein? Harvard-Ökonomen stellen ein Modell vor, das die vermeintliche Unvernunft der Wähler erklärt.

Wie viel Unvernunft muss man annehmen, um seinen Sieg zu erklären? Reuters, Sascha Rheker

Donald Trump mit Unterstützern im Wahlkampf

Wie viel Unvernunft muss man annehmen, um seinen Sieg zu erklären?

FrankfurtDonald Trump galt für die Mehrheit der Wähler im Vergleich zu Hillary Clinton als weniger kompetent. Trotzdem gewann er die US-Präsidentschaftswahl. Weithin wurde das auf populistische Tendenzen zurückgeführt, auch von Ökonomen. Für Nobelpreisträger Paul Krugman haben die Wähler mehrheitlich gegen eigene wirtschaftliche Interessen gestimmt. Krugman erklärt das mit Unwissenheit, gefördert durch Unwillen der Medien, über Inhalte zu berichten. „Die Angehörigen der weißen Arbeiterklasse, die sich von einer dynamischen Wirtschaft und Gesellschaft zurückgelassen fühlen und deshalb Trump unterstützten, werden betrogen werden.“

Zwei Forscher der Harvard Business School, Rafael Di Tella und Julio Rotemberg, haben die wesentlichen Aspekte, die nach vorherrschender...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×