Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.10.2015

14:18 Uhr

EU-Abkommen mit der Türkei

Blankoscheck für Erdogan

VonOzan Demircan

PremiumDer eilig ausgehandelte Deal zwischen EU und Türkei gibt Erdogans autokratischer Politik weitgehend Handlungsfreiheit. Das wird ihm im Wahlkampf nützen. Ein Kommentar.

Das Abkommen mit der EU könnte Erdogan und seiner AKP im Wahlkampf helfen. Reuters

Staatspräsident Erdogan

Das Abkommen mit der EU könnte Erdogan und seiner AKP im Wahlkampf helfen.

IstanbulRecep Tayyip Erdogans Karriereleiter läuft bislang wie folgt: Parteigründer, Ministerpräsident, Staatspräsident. Nun darf sich der umstrittene türkische Landeschef eine weitere Position in den Lebenslauf schreiben: offizieller Grenzhüter der EU.

Der europäische Staatenbund ist heilfroh, an seiner Südostflanke jemanden gefunden zu haben, der den Flüchtlingsstrom künftig eindämmen will. Was derzeit innenpolitisch in der Türkei geschieht, spielte bei den Verhandlungen offenbar keine Rolle. In der vergangenen Nacht schlug einmal mehr die Stunde der Realpolitik.

Handelsblatt: Demircan, Ozan

Handelsblatt

Interner AutorDemircan, Ozan

Über die Assekuranz berichtet Ozan Demircan seit August 2012 für das Handelsblatt.

Dabei lohnt es sich, die Defizite in der Türkei genauer anzusehen. Das Land ist derzeit tief gespalten, vor allem Erdogans Innenpolitik wird dafür verantwortlich gemacht. Während er...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×