Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.12.2016

11:21 Uhr

EU-Beiträge aus Großbritannien

Die britische Lücke

VonRuth Berschens

PremiumMit dem Brexit fällt für die EU ein wichtiger Geldgeber aus – nicht nur für den Haushalt, sondern auch für die Institutionen. Viele Behörden müssen ihre Finanzierung künftig neu organisieren, etwa die EZB.

Die anderen EU-Länder werden nach dem Brexit mehr für die Behörden der EU zahlen müssen. dpa

Europaparlament in Straßburg

Die anderen EU-Länder werden nach dem Brexit mehr für die Behörden der EU zahlen müssen.

BrüsselDer Brexit weckt Begehrlichkeiten. Zum Beispiel auf das schicke britische Delegationsbüro im neuen Brüsseler EU-Ratsgebäude. In dem mit Holz und Glas verkleideten Bau sollen ab 2017 die EU-Gipfel und Ministerräte stattfinden. Die Delegationsbüros der 28 Mitgliedstaaten wurden per Los verteilt. Dabei hatte Großbritannien mehr Glück als Deutschland. „Das britische Büro ist groß und hell und liegt gleich neben dem französischen“, schwärmt ein EU-Diplomat. Deutschlands EU-Botschafter Reinhard Silberberg hat bereits Interesse signalisiert. Man wolle den Raum gerne übernehmen, sobald die Briten ausgezogen sind.

Bis dahin werden noch mehr als zwei Jahre vergehen. Nach derzeitiger Planung scheidet Großbritannien im Frühjahr 2019...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×