Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.06.2015

14:24 Uhr

EU-Datenschutz

Zu viel des Guten

VonTill Hoppe

PremiumDer neue EU-Datenschutz wird Facebook und Google zu schaffen machen. Kritiker bemängeln diverse Punkte des Vorhabens. Die deutsche Wirtschaft fürchtet hohe Belastungen, obwohl sie als Maßstab für die Regelung gilt.

Die US-Konkurrenz müsste sich zukünftig innerhalb der EU an dieselben Bedingungen halten. Reuters

Neue Regelung für Facebook

Die US-Konkurrenz müsste sich zukünftig innerhalb der EU an dieselben Bedingungen halten.

BerlinDas grundsätzliche Ansinnen der Brüsseler Regulierer stellt kaum jemand infrage: Die 28 meist hoch komplizierten nationalen Datenschutz-Gesetzeswerke in der EU zu einem einzigen zu verdichten, findet in den Unternehmen viel Zustimmung – schließlich sparen grenzüberschreitend handelnde Firmen durch die Vereinheitlichung Zeit und Geld. Sehr viel weiter aber trägt die Begeisterung für das neue EU-Regelwerk nicht.

Viele in der Wirtschaft zweifeln an den Versprechungen, die die Autoren der geplanten Verordnung in EU-Parlament und Kommission machen: Dass die allgemein verbindlichen EU-Regeln wirklich den US-Datenkraken wie Facebook oder Google Fesseln anlegen werden, etwa. Und dass sie der europäischen Digitalwirtschaft endlich jene Chancengleichheit...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×