Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2016

15:53 Uhr

EU-Einlagensicherung

Der Poker um die Milliarden der Sparer

VonRuth Berschens, Jan Hildebrand

PremiumDie Pläne für eine EU-Einlagensicherung schreiten voran. Die EU-Finanzminister sollen bald einen Fahrplan beschließen. Berlin wehrt sich. Doch Finanzminister Schäuble ist in der Defensive.

Der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem will die EU-Einlagensicherung vorantreiben, sein deutscher Amtskollege Wolfgang Schäuble ist strikt dagegen. AP

Harte Diskussion um Sparerguthaben

Der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem will die EU-Einlagensicherung vorantreiben, sein deutscher Amtskollege Wolfgang Schäuble ist strikt dagegen.

Brüssel, BerlinBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ist strikt dagegen. Trotzdem laufen die Vorarbeiten für eine Europäische Einlagensicherung (Edis) auf Hochtouren. Beim Treffen des EU-Finanzministerrats (Ecofin) am Freitag in Luxemburg will Jeroen Dijsselbloem, derzeit Vorsitzender des Gremiums, das umstrittene Vorhaben vorantreiben. Die Minister sollen einen Fahrplan für die Edis-Gesetzgebung beschließen. Das geht aus einem Fortschrittsbericht hervor, den Dijsselbloem seinen Amtskollegen präsentieren will. Der zehnseitige Bericht liegt dem Handelsblatt vor.

Die Ambitionen des Niederländers haben Schäuble alarmiert. Der deutsche Minister würde am liebsten gar nicht im Ecofin-Rat über Edis sprechen. Denn die Idee, die nationalen Einlagensicherungssysteme in einen europäischen Fonds einzubringen, stößt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×