Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2016

06:35 Uhr

EU-Erweiterungskommissar Hahn

„Beim Türkei-Thema nicht ins Bockshorn jagen lassen“

VonRuth Berschens, Till Hoppe

PremiumDer EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn spricht im Interview über den Visa-Streit der EU mit der Türkei. Der Flüchtlingspakt würde deshalb sicher nicht aufkündigt – zu abhängig sei die Türkei von Europa.

„Auch nach dem Putschversuch gibt es längst noch keine Entspannung.“ AFP; Files; Francois Guillot

Türkei

„Auch nach dem Putschversuch gibt es längst noch keine Entspannung.“

In zwei Glasvitrinen bewahrt Johannes Hahn die Erinnerungsstücke auf. Am meisten bedeute ihm eine Miniatur der „Peace Bridge“, die ein katholisches und ein protestantisches Stadtviertel im nordirischen Derry verbindet, erzählt der Österreicher. Die EU hat die inzwischen stark frequentierte Fußgängerbrücke finanziert. Ein kleiner Erfolg für den Kommissar, der es mit zahllosen Krisen in der Nachbarschaft der EU zu tun hat.

Herr Kommissar, Sie sind qua Amt dafür zuständig, für politische stabile Verhältnisse in der Nachbarschaft der EU zu sorgen. Doch das Gegenteil geschieht: In der Ukraine und in der Türkei ist die Lage so unsicher wie nie zuvor. Ist die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×