Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2016

06:00 Uhr

EU-Kommissionsvize Frans Timmermans

„Ein ideologischer Kampf wie im Kalten Krieg“

VonTill Hoppe, Ruth Berschens

PremiumFrans Timmermans fordert eine entschlossene Auseinandersetzung mit dem Nationalismus. Im Interview warnt der Vize-Präsident der EU-Kommission: Das um sich greifende Misstrauen könne die Europäische Union zerstören.

Kommissionspräsident Juncker sagte über ihn, er sei seine „rechte Hand – und ich hoffe auch meine linke“. AFP/Getty Images

Frans Timmermans

Kommissionspräsident Juncker sagte über ihn, er sei seine „rechte Hand – und ich hoffe auch meine linke“.

BrüsselFrans Timmermans hat sich die Welt nach Brüssel geholt: Von seinem Schreibtisch aus schaut er in zwei Hotelzimmer in Hongkong und Krakau – abgebildet auf riesigen Fotografien des niederländischen Künstlers Willem van den Hoed. In seinem Büro – niedrige Decke, graue Plastikstellwände – brauche er einen weiten Blick nach draußen, erzählt der Stellvertreter von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

Herr Vizepräsident, die Briten wollen aus der EU austreten, die Amerikaner haben Donald Trump gewählt, und in Österreich wäre auch fast ein Rechtspopulist Präsident geworden. Der Nationalismus breitet sich immer rasanter aus. Macht Ihnen das Angst?
Angst nicht, aber große Sorgen. Wenn...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×