Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.02.2017

17:08 Uhr

EU-Kommissionsvize Valdis Dombrovskis

„Griechenland hat genug getan“

VonRuth Berschens, Jan Mallien

PremiumIm Interview drängt der Vizepräsident der EU-Kommission Valdis Dombrovskis den IWF, seine Vorbehalte gegen das dritte Kreditprogramm für Griechenland aufzugeben. Spanien, Italien und Frankreich ermahnt er.

Aus der Sicht des Vize-Präsidenten der EU-Komission hat Griechenland fast alles getan, um die zweite Überprüfung des dritten Programms abschließen zu können. Reuters, Sascha Rheker

Valdis Dombrovskis

Aus der Sicht des Vize-Präsidenten der EU-Komission hat Griechenland fast alles getan, um die zweite Überprüfung des dritten Programms abschließen zu können.

Während einer Stippvisite in Frankfurt empfängt Dombrovskis das Handelsblatt in der Villa Bonn, einem vornehmen Stadtpalais aus dem 19. Jahrhundert.

Herr Vizepräsident, Griechenland macht wieder einmal Schwierigkeiten. Muss die Euro-Zone das Land demnächst alleine retten – ohne den IWF?
Griechenland steht momentan gut da. Das Reformprogramm läuft nach Plan. Die griechische Volkswirtschaft erholt sich. Dieses Jahr erwarten wir ein starkes Wachstum von 2,7 Prozent. Der für 2017 geplante primäre Haushaltsüberschuss von 1,75 Prozent wird erreicht. Griechenland hat auch fast genug getan, um den Budgetüberschuss bis 2018 auf 3,5 Prozent zu steigern. Deshalb wäre es nun sehr wichtig, die zweite Programmüberprüfung...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Unbekannt

14.02.2017, 17:34 Uhr

Die Griechen, Spanier, Italiener und die Franzosen werden mit Hilfe der EU so lange quängeln, bis wir ihre Rechnungen bezahlt haben.

Wir müssen raus aus dem Euro!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×