Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.09.2016

15:58 Uhr

EU ohne die Briten

Bitte mehr Trauerarbeit!

VonChristian Rickens

PremiumDas Schlimmste am Brexit ist, dass die EU einfach weitermacht. Der Austritt: ein Verwaltungsproblem. Diese Haltung hat der Union häufig geholfen. Aber diesmal schlägt die Resilienz in Wurstigkeit um. Eine Analyse.

Keiner in der EU kämpft um die Briten. dpa

Big Ben mit Union Jack

Keiner in der EU kämpft um die Briten.

Die schlimmste Befürchtung vor dem Brexit-Referendum bestand nicht darin, dass sich die Briten für den Austritt aus der EU entscheiden könnten. Die schlimmste Befürchtung bestand darin, dass die EU anschließend einfach weitermachen werde wie bisher.

Knapp drei Monate nach der Abstimmung ist das Worst-Case-Szenario eingetreten. Der Austritt der Briten ist für Brüssel zu einem Verhandlungs- und Verwaltungsproblem zusammengeschnurrt, das es nach allen Regeln der Beamtenkunst wegzuadministrieren gilt. Kurz vor dem EU-Gipfel in Bratislava, der sich am heutigen Freitag mit den Folgen des Brexits befasst, hat Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in seiner Grundsatzrede vor dem EU-Parlament vor allem einen Wunsch an die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×