Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.11.2016

10:51 Uhr

EU-Stabilitätspakt

Ruf nach Regeltreue

VonJan Hildebrand

PremiumFinanzminister Schäuble empört sich über die Forderung, dass Deutschland mehr Geld ausgeben müsse. Brüssel setze falsche Prioritäten, heißt es in einem Beschwerdebrief. Unterstützung kommt aus der Slowakei.

„Offensichtlicher Versuch, die gesamte Architektur der finanzpolitischen Koordinierung in der Euro-Zone zu ändern.“ AFP; Files; Francois Guillot

Finanzminister Wolfgang Schäuble

„Offensichtlicher Versuch, die gesamte Architektur der finanzpolitischen Koordinierung in der Euro-Zone zu ändern.“

BerlinDer Ärger über die EU-Kommission ist bei Wolfgang Schäuble (CDU) groß. Aus Sicht des Bundesfinanzministers setzt die Brüsseler Behörde derzeit die falschen Prioritäten: Statt energisch gegen die Defizitsünder vorzugehen, forderte sie vergangene Woche Deutschland auf, mehr Geld für Investitionen auszugeben.

Schäubles Beamte haben am Freitag einen Beschwerdebrief nach Brüssel geschickt. Darin wenden sie sich gegen den neuen Ansatz, finanzpolitische Ziele für die gesamte Währungsunion vorzugeben. „Es gibt keinen Konsens für dieses Vorgehen“, heißt es in dem Schreiben, das dem Handelsblatt vorliegt. Zudem habe Brüssel dafür auch „keine rechtliche Grundlage“. Der Ansatz der EU sei der „offensichtliche Versuch, die gesamte...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×