Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2016

18:00 Uhr

EU stopft Steuerschlupflöcher

Das Ende der steuerfreien Gewinne

VonRuth Berschens

PremiumMit zwei neuen Richtlinien will die EU die legale Flucht der Konzerne vor dem Fiskus stoppen. Brüssel plant unter anderen, dass Unternehmen ihre Steuerzahlungen veröffentlichen müssen. Freilich gibt es hohe Hürden.

In der kommenden Woche wird Pierre Moscovici zwei Richtlinienentwürfe vorlegen. Brüssel will Steuerschlupflöcher schließen. AFP

EU-Steuerkommissar Pierre Moscovici

In der kommenden Woche wird Pierre Moscovici zwei Richtlinienentwürfe vorlegen. Brüssel will Steuerschlupflöcher schließen.

BrüsselKonzerne können in der EU steuerfrei Geld verdienen, wenn sie gesetzliche Schlupflöcher geschickt ausnutzen. Beklagt wurde dieser Missstand oft genug. Nun will die EU handeln und der Verschiebung von Gewinnen zwecks Steuervermeidung einen Riegel vorschieben. EU-Steuerkommissar Pierre Moscovici wird dazu Mitte nächster Woche zwei Richtlinienentwürfe vorlegen.

Die EU setzt damit einen Teil des OECD-Aktionsplans gegen Steuervermeidung und Gewinnverlagerung (englisch abgekürzt: BEPS) um. Die beiden Rechtstexte liegen dem Handelsblatt vor.

Unternehmen würden „die Unterschiede zwischen den nationalen Steuersystemen“ ausnutzen, um „ihre Rechnung beim Fiskus zu reduzieren“, heißt es in der Richtlinie „gegen Steuervermeidungspraktiken“. Der Entwurf enthält sechs Regeln. So soll...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×