Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.11.2016

05:46 Uhr

EU tut sich mit schwarzer Liste schwer

Nicht ohne mein Steuerparadies

VonRuth Berschens, Donata Riedel

PremiumDer Kampf der EU gegen die Steuervermeidung von Unternehmen gestaltet sich schwierig – sowohl bei der geplanten schwarzen Liste der Steueroasen als auch bei der Angleichung der Körperschaftsteuer.

Irland gilt als Steuerparadies.

Die grüne Insel

Irland gilt als Steuerparadies.

Brüssel/BerlinWenn die EU-Finanzminister zum Auftakt ihrer Brüsseler Ratssitzung gemeinsam frühstücken, bleiben sie in der Regel unter sich. Beamte und Berater müssen draußen bleiben, wenn Kaffee, Croissants und politisch besonders heikle Themen auf den Tisch kommen. So war es auch am gestrigen Dienstag. Da diskutierten die Minister darüber, wie man die Verschiebung von Gewinnen auf die Bermudas, die Bahamas und andere einschlägige Steuerparadiese verhindern kann.

Erreichen will die EU das Ziel mit einer schwarzen Liste der Steueroasen. Den Entwurf einer solchen Liste erarbeitet die EU-Kommission voraussichtlich bis Frühjahr 2017. Den Ländern, die ‧darauf genannt sind, drohen ernste Schwierigkeiten. Das gilt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×