Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.10.2016

10:47 Uhr

EU und die Flüchtlingskrise

Ein kleines bisschen solidarisch

VonRuth Berschens, Till Hoppe, Frank Specht

PremiumDie EU-Regierungschefs drängen afrikanische Staaten zur Rücknahme von Flüchtlingen. Das ist auch nötig. Denn auf Solidarität untereinander können sie sich beim Thema Flüchtlingskrise nicht einigen.

Kein EU-Gipfel ohne ausgiebige Flüchtlingsdebatte: Auch dieses Mal geht es um die Umverteilung und Rückführung.

Flüchtlinge

Kein EU-Gipfel ohne ausgiebige Flüchtlingsdebatte: Auch dieses Mal geht es um die Umverteilung und Rückführung.

BrüsselKein EU-Gipfel ohne ausgiebige Flüchtlingsdebatte: Wenn die Staats- und Regierungschefs an diesem Donnerstag und Freitag in Brüssel zusammenkommen, werden sie schon fast gewohnheitsmäßig über die Asylpolitik zu diskutieren haben. Ein Aspekt, der Bundeskanzlerin Angela Merkel besonders am Herzen liegt, wird in Brüssel aber nur am Rande zur Sprache kommen: die solidarische Verteilung der Asylsuchenden innerhalb der Gemeinschaft. Die Regierungschefs konzentrieren sich lieber auf andere, weniger strittige Themen wie die Zusammenarbeit mit der Türkei und anderen Transit- und Herkunftsstaaten in Afrika.

Der Entwurf der Abschlusserklärung beschäftigt sich auf drei von sechs Seiten mit der Migration, aber nur ein knapper Punkt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×