Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2017

19:00 Uhr

Euro-Bonds light in Planung

Der geheime Schuldenplan

VonRuth Berschens, Martin Greive

PremiumEU und Notenbanker arbeiten bisher unbemerkt an neuen Finanzierungsinstrumenten für Euro-Staaten. Schäuble und die Bundesbank sind alarmiert. Sie fürchten eine Vergemeinschaftung von Schulden durch die Hintertür.

Neue Kontroverse um alte Ideen. dpa

EZB-Tower in Frankfurt am Main

Neue Kontroverse um alte Ideen.

Brüssel/BerlinAls die Euro-Krise im Sommer 2012 auf ihren Höhepunkt zusteuerte, wurde Angela Merkel rigoros. Euro-Bonds werde es nicht geben, „solange ich lebe“, sprach die Kanzlerin. Die Rufe nach einer Vergemeinschaftung europäischer Schulden verstummten danach irgendwann. Doch bislang unbemerkt arbeitet die EU-Kommission unter Präsident Jean-Claude Juncker nun an einem neuen Vorstoß: Nach Handelsblatt-Informationen will sie in einem Weißbuch für eine Reform der Euro-Zone die Einführung sogenannter „European Safe Bonds“ (ESB) vorschlagen.

Das neue Finanzierungsinstrument soll Ansteckungsgefahren bei Banken- und Staatspleiten mindern. Vereinfacht dargestellt würde ein Teil der Staatsanleihen der Euro-Länder dann zu neuen Papieren gebündelt und an Investoren weitergereicht. Was...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Unbekannt

26.01.2017, 19:59 Uhr


Wann versteht diese Bundesregierung endlich, dass der Euro ein totgeborenes Kind ist. Es denkt niemand daran, und und es hat im Grunde niemand aus den Pleitestaaten je daran gedacht, die vertraglichen Verpflichtungen zu erfüllen. Dafür kommen immer kriminellere und abenteuerlichere Vorschläge, die Schulden auf uns abzuwälzen.

Es wird endlich Zeit, dass unsere Bundesregierung ihre gesetzliche Verpflichtung, Schaden vom Deutschen Volke abzuwenden, ernst nimmt. Es sind in den letzten Jahren schon mindestens 1.300.000.000.000 EUR an Schulden von uns eingegangen worden, die wir niemals wieder sehen werden.

Glaubt denn die Frau Bundeskanzlerin, diese größte finanzielle Katastrophe, die Deutschland je erlebt hat, über die nächste Wahl hinaus totschweigen und aussitzen zu können?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×