Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.09.2017

19:20 Uhr

Euro für alle?

Junckers Vision für Europa

VonTill Hoppe, Jan Hildebrand, Jan Mallien, Martin Greive

PremiumEU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will den Euro in weiteren EU-Staaten einführen. Während die Bundesregierung positiv reagiert, warnen Ökonomen vor einer überstürzten Erweiterung der Währungsunion.

Der EU-Kommissionspräsident wendet sich mit seinem Plan nicht nur gegen Paris, sondern auch gegen Merkels Konzept: Sie wirbt seit einiger Zeit für ein Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten. Reuters

Jean-Claude Juncker

Der EU-Kommissionspräsident wendet sich mit seinem Plan nicht nur gegen Paris, sondern auch gegen Merkels Konzept: Sie wirbt seit einiger Zeit für ein Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten.

Straßburg/Berlin/FrankfurtSein gesamtes Leben lang, sagt Jean-Claude Juncker, habe er für das europäische Projekt gekämpft. Er sei „mit Europa durch dick und dünn gegangen“, habe in all den Jahrzehnten an vielen Enden des Brüsseler Verhandlungstisches gesessen, als Ministerpräsident Luxemburgs, als Vorsitzender der Euro-Gruppe, bei allen Enttäuschungen habe er aber „nie seine Liebe für Europa verloren“.

Der 62-jährige Präsident der EU-Kommission betont seine Vergangenheit in der Europapolitik nicht aus sentimentaler Nostalgie. Sie soll seiner Vision für die Gemeinschaft die nötige Autorität verleihen, die er in seiner Rede zur Lage der EU vor dem Europaparlament ausbreitete. Denn jetzt, da die wirtschaftliche...

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Detlef Krueger

14.09.2017, 08:27 Uhr

Das zerbrochene Porzellan soll mit Hammer und Schraubzwinge repariert werden. Keine Eingeständnisse an eine verfehlte Wirtschafts- und Finanzpolitik, keine Korrektur im Kurs; es ist einfach Selbstzerstörung. Stabilitätskriterien werden passend gemacht, Bilanzen gefälscht. Der Schuldner ist natürlich leichter zu läutern.

Herr Norbert Benkert

14.09.2017, 08:39 Uhr

Bevor weitere Staaten in den Euro gezwungen werden, ist ersteinmal das EZB Reglement zu ändern. Deutschland hat gegen die EZB aus dem Target2-System per 31.7.17 eine Forderung von 856,5 Milliarden Euro. Diese Forderung wird nicht verzinst, ist nicht besichert und kann nicht fällig gestellt werden. Hauptschuldner Deutschlands sind Italien mit 397,7 Mrd. Euro und Spanien mit 383,2 Mrd. Euro.
Diese Salden sind regelmäßig auszugleichen!!
Desweiteren kann es nicht sein, daß ein maltesischer Bürger im EZB-Rat über 200 Stimmen hat und ein Deutscher nur 1 obwohl Deutschland für über 25 % bei der EZB haftet und heute manchmal überhaupt keine Stimme hat. Deutschland muß zukünftig im EZB Rat ein Vetrorecht haben!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×