Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.05.2016

20:24 Uhr

Euro-Zone kommt Athen entgegen

Frohe Botschaft für Griechenland

VonRuth Berschens, Gerd Höhler

PremiumDie Euro-Zone hat Athen konkrete Zugeständnisse vorgeschlagen. Für Griechenland könnten die Kosten sinken: Die Laufzeiten der Kredite sollen verlängert und die Tilgung an die wirtschaftliche Entwicklung gekoppelt werden.

Euro-Finanzminister beschließen

Schuldenerleichterung für Griechenland kommt frühestens 2018

Euro-Finanzminister beschließen: Schuldenerleichterung für Griechenland kommt frühestens 2018

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Brüssel, AthenDie Euro-Zone will Griechenland noch einmal entgegenkommen: Hellas wird die Darlehen der europäischen Geldgeber wohl teilweise später zurückzahlen als bisher geplant und noch weniger Zinsen als bisher darauf entrichten müssen. Das geht aus einem „Vorschlag für Schuldenerleichterungsmaßnahmen“ hervor, der dem Handelsblatt vorliegt. Das vom Euro-Rettungsfonds ESM im Auftrag der Euro-Zone ausgearbeitete Papier war Grundlage für die Beratungen der Euro-Gruppe am Montag. Kurzfristig wolle man das „Schuldenmanagement optimieren“, um die „Kosten für die griechische Seite zu senken“, sagte Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem nach der Sitzung. Nötig seien aber auch mittel- und langfristige Entlastungen, damit „Griechenland in den nächsten Jahrzehnten in...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×