Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.07.2015

09:02 Uhr

Europa 4.0

„One in, one out“

VonStefan Schaible

PremiumSie beraten Konzerne, wie sie stark werden. Nun sagen die Chefs von fünf großen Consultingfirmen, wie Europa nach vorne kommt. Stefan Schaible entwickelt einen Fünf-Punkte-Plan für den Sprung ins digitale Zeitalter.

Europa fehlten echte digitale Champions. picture alliance/dpa

Facebook-Niederlassung in Dublin

Europa fehlten echte digitale Champions.

FrankfurtEuropa und die Europäische Union müssen sich auf die Herausforderungen eines neuen Zeitalters vorbereiten. Wir brauchen Europa 4.0. Fünf Vorschläge, wie die EU die leidige Grexit- und Brexit-Diskussion hinter sich lassen und gleichzeitig die digitale Transformation meistern kann.

Europa braucht erstens eine neue Machtbalance – und ein anderes Verständnis von Zusammenarbeit. Vor dem Hintergrund des ökonomischen Aufstiegs der östlichen Beitrittsländer und des Auseinanderdriftens von Nord und Süd sind die Kräfteverhältnisse in der EU neu auszutarieren. Die Führungsrolle Deutschlands und Frankreichs bleibt bestehen, wird sich aber ändern müssen: geteilte Führung statt Paternalismus.

In die richtige Richtung weist der Vorschlag, eine...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×