Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.10.2016

14:13 Uhr

Europa nach der Finanzkrise

So klappt es einfach nicht!

VonSusanne Schmidt

PremiumDie Finanzkrise hat uns einen herben Vertrauensverlust beschert, nicht nur in die Banken. Stattdessen haben sich Zynismus und Hass breitgemacht. Die Politik steht in der Verantwortung, sie hat das Primat. Ein Gastbeitrag.

Susanne Schmidt ist Wirtschaftsjournalistin. Diese Rede hat sie bei der Verleihung des Wirtschaftsbuchpreises in Frankfurt gehalten. Imago [M]

Die Autorin

Susanne Schmidt ist Wirtschaftsjournalistin. Diese Rede hat sie bei der Verleihung des Wirtschaftsbuchpreises in Frankfurt gehalten.

FrankfurtDen ersten Wirtschaftsbuchpreis gab es 2007. Da lag der Run auf die britische Hypothekenbank Northern Rock schon hinter uns, und auch die EZB und die Fed hatten schon Sonderliquidität zur Verfügung gestellt, aber wir waren doch recht ahnungslos, was da noch alles auf uns zukommen sollte: natürlich Lehman, aber auch AIG, IKB, Hypo Real Estate und wie sie alle hießen – und dann die große Rezession, Arbeitslosigkeit, Schuldenkrise.

All das untermalt vom Rauschen des anschwellenden Liquiditätsstroms, den die großen Notenbanken hervorzauberten und was sie als gute Zauberlehrlinge ja auch immer noch tun. Seit 2008 beobachten wir das globale...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×