Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2015

10:20 Uhr

Europa und die USA

Alte Freunde und neue Krisen

VonKlaus Stratmann, Till Hoppe, Hans Christian Müller-Dröge, Moritz Koch

PremiumTrotz der öffentlich demonstrierten Einigkeit: In mehreren Punkten sind sich Europa und die Vereinigten Staaten uneinig. Die Differenzen reichen vom Umgang mit Russland über die NSA-Affäre bis zu TTIP. Eine Übersicht.

Alles andere als Einigkeit. dpa

US-Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel

Alles andere als Einigkeit.

1. Der Umgang mit Russland

Washington und Berlin haben sich seit dem Ausbruch der Ukraine-Krise um Einigkeit bemüht. Wladimir Putin sollte es schließlich nicht vergönnt sein, den Westen zu spalten. „Wir sind doch in einer viel stärkeren Position, wenn Mr. Putin mit Einigkeit konfrontiert ist und das nicht einfach ein amerikanisch-russischer Konflikt ist“, sagte Präsident Barack Obama einst.

Schon bei den Sanktionen zogen beide Regierungen häufig in entgegengesetzte Richtungen, fanden aber wieder zusammen. Die Frage von Waffenlieferungen an die Ukraine wird nun zum wohl härtesten Test der Gemeinsamkeit. „Ich halte das nicht nur für grundsätzlich falsch, sondern auch für kontraproduktiv“,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×