Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.02.2015

07:30 Uhr

Europäische Zentralbank

Varoufakis auf heikler Mission in Frankfurt

VonJens Münchrath

PremiumGriechenlands neuer Finanzminister Yanis Varoufakis scheitert bei dem Versuch, EZB-Chef Mario Draghi von seinen Plänen zu überzeugen. Dennoch gibt er sich optimistisch.

Der griechische Finanzminister war am Mittwoch zu Gesprächen in Frankfurt. ap

Yanis Varoufakis

Der griechische Finanzminister war am Mittwoch zu Gesprächen in Frankfurt.

FrankfurtEs muss ein Treffen der besonderen Art gewesen sein. Bereits am frühen Morgen fand sich Griechenlands neuer Finanzminister Yanis Varoufakis in Frankfurt ein, um Mario Draghi seine wirtschaftspolitischen Pläne zu präsentieren.

Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) hat maßgeblichen Einfluss darauf, ob Griechenland innerhalb der Währungsunion eine Zukunft hat – und es dürfte kein Geheimnis sein, dass die griechischen Pläne aus Sicht der Notenbank abenteuerlich erscheinen mussten.

Griechenland-Rettung: Die Euro-Zone lässt Tsipras auflaufen

Griechenland-Rettung

Premium Die Euro-Zone lässt Tsipras auflaufen

Die politische Führung der EU verlangt, dass Griechenland seine Pflichten erfüllt. Athen lässt sich hingegen nicht in die Karten gucken. Doch die Zeit wird für Alexis Tsipras immer knapper.

Im  kurzfristigen Liquiditätsengpässe zu überbrücken, hat Varoufakis vorgeschlagen, die bisherige Obergrenze von 15 Milliarden Euro für Kurzfristanleihen, so genannte T-Bills, um zehn Milliarden Euro zu erhöhen. Laut einem Bericht der britischen „Financial...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×