Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2017

17:50 Uhr

Europäischer Währungsfonds

Schäubles Plan für die Euro-Zone birgt Tücken

VonRuth Berschens, Martin Greive, Jan Hildebrand

PremiumDeutschland und Frankreich treiben die Reform der Euro-Zone voran. Kernstück könnte ein eigener Währungsfonds werden. Dieser hätte für Schäuble einen entscheidenden Vorteil. Doch Ökonomen sehen auch Probleme.

Der deutsche Finanzminister pocht auf die strikte Einhaltung der Schuldenregeln. Reuters

Wolfgang Schäuble

Der deutsche Finanzminister pocht auf die strikte Einhaltung der Schuldenregeln.

Brüssel, BerlinDie Wahl von Emmanuel Macron zum französischen Präsidenten hat die Diskussionen über eine Reform der Euro-Zone wiederbelebt. Macron hat mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) über mögliche Maßnahmen gesprochen. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und sein französischer Kollege Bruno Le Maire haben eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die in den kommenden Wochen einen Plan ausarbeiten soll.

An diesem Mittwoch wird die EU-Kommission einen Vorschlag präsentieren. Die Behörde wolle ein dreiteiliges Papier vorlegen, so die Erwartung in Brüssel. Es soll um die Vollendung der Bankenunion gehen. Der zweite Teil dreht sich um die Vertiefung der Fiskal- und Wirtschaftsunion. Zudem soll die demokratische Legitimation...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×