Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.02.2015

16:13 Uhr

Finanzmarktregulierung

EU will Kapitalschranken niederreißen

VonRuth Berschens

PremiumEU-Finanzmarktkommissar Jonathan Hill hat eine Vision: die Kapitalmarktunion. Vor allem mittelständische Unternehmen sollen profitieren. Das Vorhaben ist jedoch nicht unumstritten, auch in Deutschland.

Der Brite hat sich bislang mit neuen Gesetzen zurückgehalten. Reuters

EU-Kommissar für Finanzmarktregulierung Jonathan Hill

Der Brite hat sich bislang mit neuen Gesetzen zurückgehalten.

BrüsselFast vier Monate ist der neue EU-Kommissar für Finanzmarktregulierung schon im Amt, doch davon hat man bisher nicht viel gemerkt. Lord Jonathan Hill hält sich zurück mit neuen Gesetzesinitiativen, und er meidet konsequent die Medien.

Der diskrete Brite kommt nun endlich einmal aus der Deckung. Sein erster großer Auftritt steht unmittelbar bevor: Am morgigen Mittwoch präsentiert Hill das zentrale Vorhaben seiner fünfjährigen Amtszeit: Die Kapitalmarktunion. Bis 2019 will Hill die Schranken zwischen den 28 nationalen Kapitalmärkten der EU-Staaten niederreißen. Seine Vision: ein grenzenloser Binnenmarkt, in dem „kleine und mittlere Unternehmen genauso leicht wie Konzerne Kapital aufnehmen können“. So steht...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×