Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2016

18:03 Uhr

Finnland testet Grundeinkommen

Mehr Geld, mehr Motivation?

VonHelmut Steuer

PremiumGarantiertes Einkommen, ohne zu arbeiten? 2.000 Finnen zwischen 25 und 58 Jahren haben dieses Glückslos gezogen. Die Regierung will mit dem teuren Experiment einige Probleme des Sozialstaates lösen. Kann das klappen?

Finnland will sein Sozialsystem vereinfachen. dpa

Hauptstadt Helsinki

Finnland will sein Sozialsystem vereinfachen.

HelsinkiEs ist ein Experiment. Am Anfang nicht sehr groß, aber spannend. Finnland ist das erste Land, in dem ein bedingungsloses Grundeinkommen eingeführt wird. Das Modell startet im Januar. 2000 Finnen, die derzeit Arbeitslosengeld erhalten, wurden ausgelost, um an diesem Versuch teilzunehmen. Sie bekommen zwei Jahre lang 560 Euro im Monat. Ohne Bewerbung, ohne Arbeit, ohne Bedingung.

Die Summe soll das Arbeitslosengeld ersetzen, andere Sozialleistungen – wie etwaiges Wohngeld – können weiter bezogen werden. Der große Vorteil: Die Empfänger dürfen und sollen Jobs annehmen, ohne dass ihnen dieses Grundeinkommen gekürzt oder gar genommen wird. „Den Arbeitslosen soll die Angst genommen...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Wolfgang Plum-Nufer

30.12.2016, 16:06 Uhr

Wieso kostet das Experiment den finnischen Staat 20 Milliarden Euro? Bei 560€/Monat sind das pro Teilnehmer 6.720€/Jahr. Macht bei 2.000 Teilnehmern 13,44 Millionen/Jahr, in zwei Jahren also 26,88 Millionen Euro. Da wäre eine Richtigstellung angebracht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×