Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.08.2016

15:04 Uhr

Flüchtlingskrise

Gestrandet in Jordanien

VonPierre Heumann

PremiumJordanien lässt sich seinen Status als Gastgeberland syrischer Flüchtlinge vom Westen bezahlen. Doch die wenigsten werden integriert. Zehntausende müssen in der Wüste ausharren. Wie das Land mit den Menschen umgeht – ein Ortsbesuch.

Viele Migranten wollen weiter nach Nordeuropa. Reuters

Flüchtlinge im Camp Zaatari

Viele Migranten wollen weiter nach Nordeuropa.

Amman, ZaatariKaum war der 28 Jahre alte Rami aus der syrischen Stadt Deraa nach Jordanien geflüchtet, fand er auch schon einen Job: Psychologen wie er seien derzeit besonders gefragte Leute in Jordanien, sagt er: „Ein großer Prozentsatz meiner Landsleute ist traumatisiert.“ Sie verdrängen das Grauen oder durchleben die Ängste immer wieder. „In beiden Fällen kann ich als Therapeut helfen.“

Aber Geld verdienen darf Rami mit seinem Beistand nicht. Jordanien gibt ihm keine Arbeitserlaubnis. Obwohl sich der Therapeut über mangelnde Arbeit nicht beklagen kann, bleibt er auf Stipendien und auf Zuwendungen von Hilfsorganisationen angewiesen. Eine attraktive Perspektive habe er nicht....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×