Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2016

21:30 Uhr

Folgen des Brexit-Votums

Abkehr vom Freihandel

PremiumWider die Globalisierung: Der EU-Ausstieg der Briten befeuert die Gegner von Handelsabkommen. Auch das transatlantische Freihandelsprojekt TTIP gerät zunehmend in die Kritik. Die Wirtschaft fürchtet um das Exportgeschäft.

In gut einer Woche beginnt in Brüssel die nächste TTIP-Verhandlungsrunde. dpa

Containerterminal in Hamburg

In gut einer Woche beginnt in Brüssel die nächste TTIP-Verhandlungsrunde.

Berlin/Washington/DüsseldorfDer Freihandel, so lautete über Jahrzehnte die herrschende Meinung auf beiden Seiten des Atlantiks, fördert Wohlstand, Frieden und Freiheit. In dieser Überzeugung schlossen die Staaten Handelsabkommen, senkten die Zölle oder vereinigten sich in einem gemeinsamen EU-Binnenmarkt.

Doch der EU-Ausstieg der Briten befeuert die Kritiker, die Grenzen wieder hochziehen und nationale Souveränität zurückerobern wollen. Sie melden sich so vehement zu Wort wie der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump. In seiner bislang detailliertesten Rede zur Lage der Wirtschaft kündigte er jetzt in Pennsylvania an, den Freihandel unerbittlich bekämpfen zu wollen. Das Abkommen TPP mit den Pazifik-Anrainern, das US-Präsident Barack Obama gerade ausgehandelt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×