Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.09.2015

20:00 Uhr

Frankreich

Kosten der Fluchtwelle sind gering

VonThomas Hanke

PremiumDie Regierung in Paris kann das Defizit 2016 weiter senken. Nach wie vor ungelöst sind die Probleme der Sozialversicherung.

Durch eine restriktive Politik der Asylvergabe werden Migranten abgeschreckt. AFP

Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande

Durch eine restriktive Politik der Asylvergabe werden Migranten abgeschreckt.

ParisFrankreich will trotz Flüchtlingskrise die Auflagen der EU einhalten und sein Haushaltsdefizit 2016 weiter verringern, von derzeit 3,8 auf 3,3 Prozent. Finanzminister Michel Sapin gab am Mittwoch bekannt, dass die Regierung mit 1,5 Prozent einen konservativen Wert für das Wirtschaftswachstum 2016 ansetze. Das verringert die Spielräume für Wahlgeschenke vor der Präsidentschaftswahl 2017.

Kosten der Flüchtlingskrise: Das Ende der Haushaltsdisziplin in der Euro-Zone

Kosten der Flüchtlingskrise

Premium Das Ende der Haushaltsdisziplin in der Euro-Zone

Nicht nur Frankreich reißt die Stabilitätskriterien. EU-Länder wie Österreich und Italien warnen, die Flüchtlingskrise erfordere eine Lockerung der Haushaltsregeln. Es droht eine weitere Aufweichung des Stabilitätspakts.

Gerade einmal 24.000 zusätzliche Flüchtlinge will das Land in zwei Jahren aufnehmen. Ohne dieses Kontingent, das auf die EU-Forderungen zurückgeht, wäre die Zahl der Asylbewerber laut Aussage des Präsidenten François Hollande konstant geblieben. Frankreich schreckt durch eine restriktive Politik der Asylvergabe Migranten ab. Außerdem sind die Chancen,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×