Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2015

12:09 Uhr

Frankreich und die Flüchtlingskrise

Große Nation, kleines Engagement

VonThomas Hanke

PremiumFrankreich trägt einen großen Teil der Verantwortung für die Flüchtlingskrise. Denn so robust das Land in militärischen Dingen auftritt, so diskret ist es, was die Aufnahme von Schutzsuchenden angeht. Eine Analyse.

Französische Demonstranten fordern in Paris einen Wechsel der Flüchtlingspolitik. Reuters

Platz der Republik in Paris

Französische Demonstranten fordern in Paris einen Wechsel der Flüchtlingspolitik.

In den Kommentaren zur Flüchtlingskrise schälen sich zwei Hauptverdächtige heraus: die herzlosen Osteuropäer und die Bundeskanzlerin, die zu sehr der Stimme ihres Herzens folge. Niemand traut sich, den Elefanten im Raum zu nennen: die Französische Republik. Sie trägt einen großen Teil der Verantwortung für die Verschärfung der Krise. Vom früheren rechten Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy bis zu seinem linken Nachfolger François Hollande gibt es eine erstaunliche Kontinuität einer Politik, die Fluchtfaktoren begünstigt, aber Flüchtlinge abwehrt.

Sarkozy zerbombte das Reich des libyschen Diktators Gaddafi, ohne auch nur den Hauch einer Idee davon zu haben, was an dessen Stelle treten sollte. Der hyperaktive...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×