Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.09.2016

06:09 Uhr

Frontex-Chef Fabrice Leggeri

„Zäune sind nur Symbole, keine Lösung“

VonTill Hoppe

PremiumFrontex-Chef Fabrice Leggeri will Europa nicht zur Festung ausbauen. Dennoch müsse die EU deutlich mehr tun, um ihre Außengrenzen glaubwürdig zu sichern. Dafür bekommt er mehr Mittel. Im Interview erklärt er seine Pläne.

„Wir können nie ausschließen, dass es weitere Migrationskrisen geben wird.“ AP

Frontex-Chef Leggeri

„Wir können nie ausschließen, dass es weitere Migrationskrisen geben wird.“

BrüsselFabrice Leggeri hat derzeit alle Hände voll zu tun – nur wenige Monate hat der Direktor Zeit, um die gerade erst mit mehr Rechten und Personal ausgestattete EU-Grenz- und Küstenwache auf die Beine zu stellen. Wie er künftig die Außengrenzen besser schützen will, erklärt der Franzose am Handy – in fließendem Deutsch.

Herr Leggeri, 2015 sind mehr als eine Million Migranten oft unkontrolliert nach Europa geströmt. Kann die EU mit der neuen Grenzwache verhindern, dass sich das wiederholt?
Die EU hat jedenfalls wichtige Schlussfolgerungen daraus gezogen: Das neue Mandat gibt Frontex mehr Einsatzmittel und mehr Personal, und es verbessert...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×