Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2017

12:24 Uhr

G20-Entwicklungspolitik

Wundermittel finanzielle Inklusion?

VonNorbert Häring

PremiumDurch Teilhabe am elektronischen Zahlungsverkehr will die G20 Armut beseitigen. Ökonomen haben Zweifel und monieren Interessenkonflikte.

Königin Maxima (4. v. li.), Prinzessin der Niederlande, und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (6. v. li.) in Wiesbaden. Tim Wegner/laif

G20-Konferenz zur Digitalisierung des Finanzsektors

Königin Maxima (4. v. li.), Prinzessin der Niederlande, und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (6. v. li.) in Wiesbaden.

BerlinIm Juli werden die Regierungschefs, Notenbankpräsidenten und Finanzminister der G20 mit ihrem Gipfel Hamburg in den Ausnahmezustand versetzen. Zu einem Schwerpunkt der deutschen G20-Präsidentschaft hat Finanzminister Wolfgang Schäuble die „finanzielle Inklusion“ erklärt. Das ist eine Art neues Wundermittel in der Entwicklungspolitik. Seinen glamouröseren Ausdruck findet es in der Ehrenvorsitzenden der „Globalen Partnerschaft für finanzielle Inklusion“ der G20, die gleichzeitig Uno-Sonderbeauftragte für finanzielle Inklusion ist: Königin Máxima, Prinzessin der Niederlande.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×