Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2016

12:46 Uhr

Gastbeitrag von Abdullah Gül

Neuen Krieg in Nahost verhindern!

VonAbdullah Gül

PremiumIn Nahost wurde eine Büchse der Pandora geöffnet. Damit dauerhaft Frieden herrschen kann in der Region, müssen die Bemühungen wirtschaftlich flankiert sein, fordert Türkeis Ex-Präsident Abdullah Gül. Ein Gastbeitrag.

Abdullah Gül ist ehemaliger Präsident der Türkei.

Der Autor

Abdullah Gül ist ehemaliger Präsident der Türkei.

An der Schwelle zum Jahr 2017 sind vier wichtige Länder des Nahen Ostens – der Irak, Libyen, Syrien und der Jemen – dabei, sich in Bürgerkriegen selbst zu zerreißen. Diese Konflikte wirken sich unmittelbar oder mittelbar auf die übrige Welt aus – durch den Export von Terrorismus und Flüchtlingen. Das hat zum Populismus und Autoritarismus im Westen beigetragen. 2017 wird die Welt unter Druck stehen, die Beilegung der Konflikte und ihre gefährlichen Ausstrahlungseffekte in Angriff zu nehmen.

Der Wiederbelebung des Friedensprozesses zwischen Israel und Palästina muss Priorität eingeräumt werden. Eine vertragliche Beilegung des Konflikts auf Grundlage klarer Bedingungen und mit...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×