Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.11.2016

15:17 Uhr

Gastbeitrag von DIHK-Präsident Schweitzer

Globalisierung am Scheideweg

VonEric Schweitzer

PremiumDie Weltwirtschaft stockt – und neue Wachstumstreiber sind bislang nicht in Sicht. Sich auf den Erfolgen von heute auszuruhen, ist jedoch gefährlich. Die EU muss vehementer für freien Handel eintreten. Ein Gastbeitrag.

Eric Schweitzer ist Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK). dpa picture-alliance [M]

Der Autor

Eric Schweitzer ist Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK).

Global, das war einmal? Die Weltwirtschaft stockt. Auch der weltweite Handel entwickelt sich kaum noch weiter. Dafür kommen jede Woche selbst durch einige Industrieländer immer neue protektionistische Maßnahmen hinzu. In diesem schwierigen Umfeld schlagen sich deutsche Unternehmen noch wacker. Der Gegenwind nimmt jedoch zu. Und derzeit gibt es nicht einmal das berühmte Licht am Ende des Tunnels. Weltweit sind keine Wachstumstreiber in Sicht, die neuen Schwung geben könnten. Vielmehr werden das Brexit-Votum und die Ungewissheit über die zukünftige wirtschafts- und vor allem handelspolitische Ausrichtung der USA die nächsten Monate bestimmen.

Auch die Beziehungen zu China werden an der einen oder...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×