Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2016

06:29 Uhr

Gastbeitrag zu Italien

Ein Land, in dem Reformen blühen

VonPier Carlo Padoan

PremiumItalien erneuert sich dynamischer als viele andere EU-Staaten. Doch alle schauen nur auf die Schulden. Dabei sind wir sogar den Deutschen in einem Punkt voraus. Ein Gastbeitrag von Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan.

Pier Carlo Padoan ist italienischer Wirtschafts- und Finanzminister. Bloomberg/Getty Images [M]

Der Autor

Pier Carlo Padoan ist italienischer Wirtschafts- und Finanzminister.

Italien erlebt gerade Reformen in einer beispiellosen Breite und Geschwindigkeit, ebenso auch, dass diese Reformen zwar unter erschwerten Wirtschaftsbedingungen stattfinden, aber auch von einer verantwortungsvollen Fiskalpolitik begleitet werden.

Diese umfangreiche Reformagenda bezeugt die Bereitschaft Italiens, mit Verantwortung und Anspruch zur Europäischen Währungsunion zu stehen. Sie ist eine Schicksalsgemeinschaft, von der auch Deutschland besonders profitiert: Der deutsche Rekord-Leistungsbilanzüberschuss, der seit der Einführung des Euros stetig gewachsen ist und in diesem Jahr im Verhältnis zum nominalen BIP auf 8,9 Prozent steigen soll, zeigt, wie stark die deutsche Wirtschaft auch dank des Euros floriert.

Trotz dieser Reformdynamik finden fast ausschließlich die italienischen Staatsschulden...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×