Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.05.2015

20:33 Uhr

Gastkommentar

Plan B für Griechenland

VonClemens Fuest

PremiumOhne Hilfskredite geht Athen schnell das Geld aus? Aber was kommt dann? Ein plötzlicher „Grexit“ würde sich schwierig gestalten. Es gibt noch eine Alternative, die den anderen Staaten jedoch nicht gefallen dürfte.

Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung.

Gastautor Clemens Fuest

Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung.

Die Verhandlungen zwischen Griechenland und der Euro-Gruppe konzentrieren sich nach wie vor auf ein Ziel: die griechische Regierung zu Reformen zu bringen, damit neue Hilfen möglich sind. Alexis Tsipras verweigert diese Reformen jedoch. Während die Gespräche stocken, stürzt die griechische Wirtschaft weiter ab. Das schadet der griechischen Bevölkerung und untergräbt die Reputation der Euro-Zone.

Die Zeit drängt, die Unsicherheit über Griechenlands Zukunft zu beenden, falls nötig durch ein Referendum. Wenn es dazu kommt, müssen Wähler und Politiker in Griechenland verstehen, wie die Optionen aussehen, die zur Wahl stehen. Die eine Option, die man Plan A nennen könnte, ist klar: Das...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×