Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.07.2015

20:00 Uhr

Gastkommentar von Martin Hellwig

Notstand oder Erpressung?

VonMartin Hellwig

PremiumMartin Hellwig hält die Gewährung von Notkrediten durch die EZB für legal und notwendig. Dennoch fällt ihm die Unterscheidung zwischen einer gerechtfertigten Notstandsmaßnahme und einer Erpressung schwer.

Der Autor ist Direktor am Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn. Quelle: Bert Bostelmann [M]

Martin Hellwig

Der Autor ist Direktor am Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn.

Quelle: Bert Bostelmann [M]

BonnVerhält die Europäische Zentralbank (EZB) sich rechtswidrig? Viele Deutsche würden diese Frage bejahen. Sie sehen die EZB als Handlanger fremder Interessen und empören sich darüber. Andere sehen das ähnlich, allerdings mit umgekehrtem Vorzeichen.

Im Herbst 2010 sorgte die EZB dafür, dass die irischen Steuerzahler für die Forderungen deutscher Banken an irische Banken einstanden. Die Zentralbank „überzeugte“ die irische Regierung damals mit der Drohung, die Notkredite („Emergency Liquidity Assistance“, kurz: Ela) für irische Banken zu stoppen. Das hätte das irische Bankensystem kollabieren lassen und den Rest der Wirtschaft gleich mit. Für die Iren war das eine rechtswidrige Erpressung im Interesse...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×