Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2015

16:15 Uhr

Gastkommentar von Wolfgang Clement

Im Modus des Kalten Krieges

VonWolfgang Clement

PremiumDer Gesprächsfaden zwischen Russland und dem Westen ist zerrissen, bedauert Wolfgang Clement. Der Ex-Minister hält eine weitere Zuspitzung des Ukraine-Konflikts für wahrscheinlich. Nun seien die USA gefragt.

Der ehemalige Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit und NRW-Ministerpräsident lobt die Gesprächsbemühungen von Kanzlerin Merkel. Imago

Wolfgang Clement

Der ehemalige Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit und NRW-Ministerpräsident lobt die Gesprächsbemühungen von Kanzlerin Merkel.

Es sind Wahrnehmungen aus einem kurzen, aber an Begegnungen und Diskussionen reichen Moskau-Besuch, und der Eindruck ist ganz unmittelbar: Noch nie in den vergangenen 25 Jahren waren wir in den deutsch-russischen Beziehungen politisch und emotional so weit auseinander wie heute. Alles dreht sich um die Ukraine. Es wirkt, als treibe der Konflikt erst noch seinem Höhepunkt zu. Eine weitere Zuspitzung ist eher wahrscheinlich. Und niemand, der um die Geschichte unvorhergesehener Kriege weiß, wird in solcher Lage zu behaupten wagen, dass es nicht zu unbeabsichtigten Zusammenstößen und entsprechenden militärischen Eskalationen kommen könnte. Wir in Europa haben Erfahrungen zur Genüge, es ist...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×