Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.06.2015

21:53 Uhr

Gastkommentar zum G7-Gipfel

Wie dem Terror beizukommen ist

PremiumWer falsch denkt, kann nicht richtig handeln: Der internationale Kampf gegen den Terror geht von zwei falschen Thesen aus. Historiker Michael Wolffsohn sagt, um was es beim G7-Gipfel in Elmau wirklich hätte gehen müssen.

Der Historiker lehrt an der Bundeswehruniversität München. (Foto: PR)

Michael Wolffsohn

Der Historiker lehrt an der Bundeswehruniversität München. (Foto: PR)

Zwei falsche Hauptthesen zum internationalen Terror leiten Politik, Medien und Wissenschaft. Sie leiten auch die Elmauer Gipfelstürmer. Wer falsch denkt, kann nicht richtig handeln.

These 1: Wer Armut bekämpfe, lindere Terror. Jeder weiß, der Gründer der Al-Qaida-Terrorbande, der 2011 getötete Osama bin Laden, war Multimillionär, die meisten Terror-Drahtzieher kommen aus der Mittelschicht, und der Islamische Staat (IS) schwimmt im Geld. Die Armen sind nur das Kanonenfutter der terroristischen Drahtzieher. Ergo: Ökonomie und Soziologie erklären den heutigen Terrorismus nicht. So wenig, wie seinerzeit den Terror der Baader-Meinhof-RAF.

These 2: Der israelisch-arabisch-islamische Konflikt wäre des Terrors Kern und Israel der Auslöser. Wer...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×